Förderung der Kleinkläranlage

Einige Bundesländer fördern den Bau von Kleinkläranlagen und/oder die Nachrüstung von Kleinkläranlagen und haben entsprechende Förderprogramme aufgelegt.

Kleinkläranlagen-Förderung in
Schleswig-Holstein:

Die Förderung durch das Land Schleswig-Holstein wurde zum 31.12.2013 beendet.

Kleinkläranlagen-Förderung in
Mecklenburg-Vorpommern:

Förderungen finden nur noch in Einzelfällen statt. Weiter Informationen finden Sie hier.

Kleinkläranlagen-Förderung in
Sachsen:

Förderanträge müssen bis zum 31.12.2015 eingereicht werden.
In Sachsen gibt es eine Grundförderung i.H.v 1.500 € für den Neubau einer Kleinkläranlage sowie 1.000 € für die Nachrüstung einer bestehenden Anlage. Beide Förderungen beziehen sich auf Anlagen bis 4 EW. Weitere Förderbeträge können unter Umständen zusätzliche beantragt werden, z.B. bei weiteren Anwohner. Zusätzlich gewährt die Sächsische Aufbaubank sehr günstige Kredite.
Alle detailierten Informationen finden Sie hier.

Kleinkläranlagen-Förderung in
Sachsen-Anhalt:

In Sachsen-Anhalt kann zur Finanzierung einer Kleinkläranlage ein Kredit der Investitionsbank Sachsen-Anhalt mit der Bezeichnung "Sachsen-Anhalt Klar" genutzt werden. Hier können Privatehaushalte einen Kredit zwischen 3.000 € und 25.000 € beantragen, welcher über 5 Jahre zu 1,99% nominaler Zinsen gewährt wird.
Alle Informationen dazu finden Sie hier.

Kleinkläranlagen-Förderung in
Thüringen:

Förderanträge müssen bis zum 31.12.2015 eingereicht werden.
Jeder Neubau bis 4 EW wird mit einem Förderbetrag i.H.v. 1.500 € bezuschusst. Für jeden weiteren Anwohner stehen 150 € zur Verfügung. Für Nachrüstungen bis 4 EW gibt es eine Fördersumme i.H.v. 750 € und für jeden weiteren Anwohner 75 €. Für höhere Reinigungsleistungen stehen noch weitere Förderbeträge zur Verfügung.
Alle detailierten Informationen finden Sie hier.

Kleinkläranlagen-Förderung in
Bayern:

Die Förderung durch das Land Bayern wurde zum 31.12.2014 beendet.

Kleinkläranlagen-Förderung in
Rheinland Pfalz:

Förderanträge müssen bis zum 31.12.2015 eingereicht werden.
Für Anlagen bis 4 EW werden 50% der Investitionskosten bezuschusst und 50% als Darlehen ausgegeben. Die maximale Förderungsumme beträgt 6.500€. Bei Anlagen größer 4 EW, erhöht sich die maximale Fördersumme um weitere 700€ je Einwohner. Für Beratung und Orientierung können einmalig 150€ als Zuschuss zusätzlich beantragt werden.
Alle detailierten Informationen finden Sie hier.

Alle Angaben zur Förderung von Kleinkläranlagen sind ohne Gewähr. Es gelten die Gesetze und Bestimmungen der einzelnen Länder. Im Zweifel kontaktieren Sie bitte die zuständige Wasserbehörde und/oder Abwasserzweckverbände. Diese geben Ihnen jederzeit Auskunft zu allen Fragen rund um die Förderung biologischer Kleinkläranlagen.

Kleinkläranlage Förderung

Der utp-Kläranlagenratgeber:

Förderung der Kleinkläranlage